symbol

Israel Trade Center, Botschaft des Staates Israel

Berlin & München, Deutschland

Zap-Mitarbeiter gründen Spacing: Browser zum Vergleich für Coworking Spaces                      

Spacing bietet neben Preisvergleichen zwischen den Anbietern von Büroflächen privaten Unternehmen auch die Möglichkeit, überschüssigen Raum zu vermieten. Die beiden Gründer Eitan Singer und Hagay Albo wollen eine ähnliche Umstrukturierung im Bereich der Office-Vermietung anführen, die zuvor auf dem Mobilfunk- und dem Markt für mobile Computer zu Preissenkungen bis zu 25 Prozent geführt haben.

Der zunehmende Gebrauch von Kooperationsplattformen ist charakteristisch für Generation der Millennials. Sie leben in gemieteten Wohnungen, essen in Restaurants, besitzen keine eigenen Fahrzeuge und arbeiten temporär in Büros. WeWork hat den Anfang gemacht, aber in kurzer Zeit folgten viele Anbieter, die Arbeitsräume für zeitliche begrenzte und gelegentliche Nutzung anboten.

Schätzungen zufolge gibt es mittlerweile mehr als 160 solcher Arbeitsorte in Israel, die auch Dienstleistungen wie Parken, Fitness und Drucken anbieten. In jedem dieser Komplexe sind die Preise für die jeweilige Dienstleistung unterschiedlich. Spacing wurde in dieser Woche ins Leben gerufen, um Nutzern das Vergleichen von 80 verschiedenen „Coworking Spaces“ zu ermöglichen. Dabei sind Ort, Preis, Wohngegend, Verpflichtungszeitraum, Arbeitsstunden, Anbindung zum Nahverkehr, Parkmöglichkeiten, Gestattungen von Gästen (Kinder, Hunde) und vieles mehr entsprechende Suchkategorien.

Beide Gründer haben in ihren bisherigen Karrieren viel Erfahrung im Vergleichen von Preisen sammeln können: Singer war Geschäftsführer bei Zap, während Albo bis vor kurzen der CTO der Zap-Gruppe war. Die Seite wurde von den beiden CEOs durch ein Eigeninvestment über zwei Millionen NIS auf die Beine gestellt.

Das Unternehmen möchte vor allem Unternehmen die Möglichkeit einräumen, überschüssigen Raum im Internet anzubieten. Laut Singer kann jedes Privatunternehmen und jeder Besitzer eines Büros ein eigenes Angebot hochladen. Gegenwärtig ist die Website auf Hebräisch abrufbar. In Kürze ist ein Start in Deutschland geplant.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *