Israels Finalistinnen für den weltweiten L’Oréal-UNESCO-Preis „For Women in Science“ stehen fest. Die drei Wissenschaftlerinnen erhalten ein Preisgeld zur Unterstützung ihrer weiteren Arbeit und werden Israel in der Endauswahl des Wettbewerbs vertreten. Die Gewinnerinnen werden Anfang 2013 bekannt gegeben.

Die Finalistinnen aus Israel sind  Dr. Efrat Shamah-Yaakovi vom Weizmann Institute, Osnat Zomer-Penn, Doktorandin an der Tel Aviv University und Gili Bisker vom Technion.

Dr. Shamah-Yaakovi untersucht epigenetische Veränderungen und deren Einfluss auf den Verlauf von Krebserkrankungen. Ein Forschungsgebiet, das zu neuen Behandlungsmethoden führen könnte.

Frau Zomer-Penn arbeitet auf dem Feld der Computational Biology, eine relativ neue Disziplin, die Biologie und Informatik verbindet. Die junge Wissenschaftlerin hat Programme zur Beobachtung der Entwicklung des HIV entwickelt.

Gili Bisker schließlich entwickelt neue Krebsbehandlungsmethoden mit Nano-Partikeln und Laser-Impulsen.

 

Efrat Shema Yaacoby, Nava Ravid (CEO L'Oréal Israel), Gili Bisker und Osnat Zomer-Penn. Bild: L'Oréal Israel / lav-studio.com

 

 

Das Programm “Women in Science” möchte auf die Leistungen von Wissenschaftlerinnen aufmerksam machen, vor allem aber Frauen dazu ermutigen, ihre akademische Forschung trotz widriger Umstände weiter zu betreiben. Auch in Israel ist es für viele Frauen schwer, Beruf und Familie zu verbinden. Nur 15% des akademischen Personals an Universitäten sind weiblich.

Zur israelischen Jury des L’Oréal-UNESCO-Preises gehört auch die Nobelpreisträgerin Professor Ada Yonath, selbst Preisträgerin des Jahres 2008.