Der koreanische Elektronikhersteller Samsung gibt zum ersten Mal Details über seine beiden Forschungszentren in Israel bekannt. So sei vor allem die Technologie für die Fotokamera des Smartphone-Modells Galaxy S3 in Israel entwickelt worden, wie die Times of Israel berichtet.

Samsung betreibt die beiden Standorte in Herzliya und Ramat-Gan seit fünf Jahren. Außer der Produktentwicklung für die Telekommunikationsbranche werden dort auch Halbleitertechnologien entwickelt. Zudem beliefern die beiden Zentren nicht nur Samsung, sondern auch andere asiatische Handyhersteller.

Neben Samsung haben auch weitere IT- und Telekomriesen der Branche Forschungszentren in Israel. So eröffnet kürzlich Apple Inc. sein erstes FuE-Zentrum außerhalb der USA und folgte damit Intel, Microsoft, IBM und Google, die in Israel schon länger erfolgreich aktiv sind. Zu den deutschen Unternehmen, die Forschung und Entwicklung in Israel betreiben, gehören unter anderem die Deutsche Telekom AG, SAP und die Software AG.

(teilweise) made in Israel: Der Galaxy S3 von Samsung