Der japanische Investor Mitsui & Co. Global Investment Ltd. wird sich mit 25 Millionen US-Dollar an Kaltura, dem Anbieter der weltweit ersten und einzigen Open Source-Online-Videoplattform beteiligen. Medienberichten zufolge soll nun das Geschäft im asiatisch-pazifischen Bereich ausgebaut werden.

 

Kalturas SaaS-Lösung (Software as a Service) beinhaltet Video-Hosting, Streaming, plattformübergreifende Übertragung, Transcoding, Analyse und Support- und Wartungsdienste. Mit der Videoplattform kann jeder Videos, Bilder oder Sound-Dateien bearbeiten, online stellen und sie auf Computern, Smartphones und Tablets verfügbar machen ohne (wie bei Youtube oder ähnlichen Anbietern) von der Plattform abhängig zu sein.

Mitsui scheint mit Investitionen in Israel gute Erfahrungen gemacht zu haben. Im Portfolio der Beteiligungsfirma sind bereits die israelischen Unternehmen Kaminario Ltd., eyesight Mobile Technologies Ltd., und Valens Semiconductor Ltd. aufgelistet.

Wie Globes berichtet, soll das Unternehmen in diesem Jahr 65 Millionen US-Dollar eingenommen haben. Laut “Forbes” gehört Kaltura zu den sechs am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen der USA. Hauptsitz der Firma ist New York City; in Ramat Gan, Israel betreibt die Firma ein eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Zu den Kunden von Kaltura gehören unter anderem Fox Television, HBO, Warner Brothers, Paramount und Siemens. Seit Kurzem macht auch Wikimedia die Nutzung von Kaltura auf seinen Seiten möglich.

Einen ausführlichen Bericht von TechCrunch finden Sie hier.