Das israelische Kabinett hat am 13. Januar im Rahmen seines Programms zur Reduzierung der Abhängigkeit vom Erdöl im Transportwesen neue Ziele formuliert. So soll der Erdölverbrauch im Transportwesen um 30% bis 2020 und um 60% bis 2025 reduziert werden, verglichen mit den bisherigen Verbrauchsprognosen.

Bei dem Beschluss handelt es sich um eine Ausweitung der 2011 verabschiedeten Regierungsinitiative für alternative Treibstoffe. Diese ursprüngliche Initiative dient dazu, die globale Abhängigkeit vom Rohöl zu verringern, aus Gründen der geopolitischen Stabilität, der wirtschaftlichen Sicherheit und des Umweltschutzes. Mit diesem Programm soll Israel zu einem zentralen Wissens- und Entwicklungsstandort für alternative Treibstoffe im Transportwesen werden.

Zu den alternativen Antrieben gehören komprimiertes Erdgas (hauptsächlich für Lkw und Busse), Methanol (für Pkw) mit einer anfänglichen Beimischung von 15%, die später erhöht werden soll, sowie Elektroantriebe (hauptsächlich für Busse und dem Massentransport im Fern- und Nahverkehr). Langfristig sieht das Programm auch die Nutzung von Biokraftstoffen der zweiten und dritten Generation vor (die in Israel entwickelt werden) sowie die Umwandlung von Abfall in Energie.

Der Beschluss sieht eine Reihe von Maßnahmen und Aktivitäten wie Pilotprojekte zur Erprobung neuer Technologien, der weiteren Regulierung und Standardisierung von Treibstoffen und Kraftwagen, dem Ausbau der Infrastruktur und steuerliche Anreize vor. Zusammen sollen diese Maßnahmen dazu beitragen, den Einsatz von alternativen Kraftstoffen in Israel und weltweit voranzutreiben.

Hier geht es zu einer detaillierteren Präsentation des Programms zur Reduzierung der Erdölabhängigkeit im Transportwesen (auf Englisch) auf der Seite der Alternative Fuels Administration im Prime Minister’s Office:

http://www.pmo.gov.il/SiteCollectionDocuments/oil/FuelsPresentation.pdf