Vom Silicon Valley ins Silicon Wadi: Wirtschaftsminister Rösler in Israel

RoeslerSiliconValleyBundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler ist diese Woche zu einem zweitägigen Besuch in Israel zu Gast. Nach seiner vielbeachteten Reise ins Silicon Valley vergangenen Monat, lernt er nun die Gründerszene Israels kennen. Dabei wird er von einer Unternehmerdelegation von über 70 deutschen Firmen begleitet. Diese kommen aus diversen Bereichen: Medizintechnik und Biotechnologie, Neue Medien, mobile Advertisement, E-Commerce, die Kreativwirtschaft und weitere sind vertreten.

Die beeindruckende Größe der Delegation zeigt das starke Interesse deutscher Unternehmen an Israel als Markt und Handelspartner. Mit der Reise möchten Minister Rösler und die deutschen Unternehmer sich ein persönliches Bild der lebendigen Startup-Szene zu machen und sich mit israelischen Geschäftsleuten zu treffen. Hierfür organisiert das Israel Trade Center gemeinsam mit dem Israel Export Institute, der Federation of Israeli Chambers of Commerce sowie der Manufacturers Association of Israel ein Business Seminar. Dort werden die Gäste aus Deutschlands interessante Kontakte knüpfen können und mehr darüber erfahren, wie Israel junge Unternehmer und neue Ideen erfolgreich unterstützt. Danach werden zahlreiche Einzelgespräche organisiert.

Hemdat Sagi, Handelsattaché und Direktorin des Israel Trade Center sieht noch viel Wachtumspotenzial in den deutsch-israelischen Wirtschaftsbeziehungen:  „Europas wichtigste Wirtschaft öffnet sich mehr und mehr für Innovationen und Israel ist der beste Partner für die Realisierung dieses Ziels. Wir hoffen, dass aus diesem Besuch viele neue Partnerschaften enstehen und sich die bilateralen Handelsbeziehungen auf neue Bereiche und neue Sektoren ausweiten werden.“

NaftalibennettIn Tel Aviv trifft Minister Rösler seinen israelischen Amtskollegen, Wirtschaftsminster Naftali Bennett. Die beiden werden die Ausweitung der Handelsbeziehungen durch verschiedene bilaterale Programme und Veranstaltungen diskutieren. Für Dr. Rösler sind die Grundlagen hierfür bestens: „Israel und insbesondere Tel Aviv sind für ihre starke Gründerszene weltweit bekannt – Deutschland für seinen schlagkräftigen Mittelstand. Bei diesen Voraussetzungen kann aus einer bilateralen Zusammenarbeit nur ein Erfolg werden.“

Außerdem lernt Minister Rösler auch das Unternehmen PrimeSense kennen, dass eine Getiksteuerung entwickelt hat.

Abends lädt das Israel Trade Center deutsche und israelische Startups zu einem informellen Get-Together auf der Dachterasse der Szene-Bar Valium. Bereits 30 israelische Startups sind angemeldet.

 

Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Israel lag 2012 bei ca. 5,3 Mrd. Euro, wobei deutsche Exporte nach Israel ca. 3,7 Mrd. Euro ausmachten und Israel Waren im Wert von ca. 1,6 Mrd. Euro nach Deutschland exportierte. Deutschland ist für Israel der wichtigste Wirtschaftspartner innerhalb der EU. Deutschland exportiert vor allem chemische Produkte, Maschinen und Kraftfahrzeuge, während aus Israel vor allem elektrotechnische, chemische und feinmechanische Produkte sowie Nahrungsmittel importiert werden.

Bilder des Besuchs finden Sie hier: https://www.facebook.com/IsraelTradeCenterBerlin

Bilder: Times of Israel, BMWi.

2013-06-21T15:35:13+00:00June 21st, 2013|Unternehmen und Investments|0 Comments