Goldene Victoria für Peres’ Lebenswerk: Genscher hielt Laudatio

Am Dienstag wurde auf der Publisher’s Night des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger Schimon Peres mit der „Goldenen Victoria für das Lebenswerk“ im feierlichen Rahmen gewürdigt. Die Laudatio auf Präsident Peres hielt Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher. Der Botschafter des Staates Israel Yakov Hadas-Handelsman richtete darauf im Namen von Schimon Peres Dankesworte aus.

picture_215-50

Den Preis des VDZ erhielt der neunzigjährige Schimon Peres bereits knapp zwei Monate zuvor in Jerusalem vom VDZ-Präsidium durch Dr. Rudolf Thiemann. Nach langjähriger erfolgreicher Kooperation mit dem Israel Trade Center in Berlin ist Israel 2013 Partnerland des VDZ, der deshalb diesen Spätsommer im Zuge einer gemeinsam initiierten Delegationsreise mit Vertretern verschiedener Verlage das Land besuchte.

Der ehemalige Außenminister betonte in seiner Laudatio, dass Peres zu den großen und gestaltenden Persönlichkeiten des Staates Israel gehöre. Genscher berichtete den zahlreich erschienenen Gästen in der Telekom-Hauptstadtrepräsentanz, keine Rede einer herausragenden ausländischen Persönlichkeit vor dem deutschen Bundestag habe ihn so berührt und aufgewühlt, wie jene, die Schimon Peres am 27. Januar 2010, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, hielt.

Genscher zitierte Peres mit den dort gefallenen Sätzen: „Die Jugend muss sich erinnern; picture_215-54sie darf nicht vergessen und muss wissen, was geschehen ist. Sie darf niemals, wirklich niemals etwas anderes glauben, sich andere Ziele setzen als Frieden, Versöhnung und Liebe.“

Er hob hervor, mit dieser Auszeichnung des „großen israelischen Staatsmanns“ Schimon Peres werde das Versprechen verbunden, dass in Deutschland „Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Nationalismus und Herrschaftsansprüche gegenüber anderen Völkern niemals mehr eine Heimstatt haben werden.“

Schimon Peres habe frühzeitig erkannt, wie die Deutschen als Lehre aus der Shoa in einzigartiger Weise mit Israel verbunden sind. Die Tatsache, dass die Israelis das deutsche Bekenntnis zur Verantwortung gegenüber ihrem Land angenommen haben, sei auch das Werk „des großen Mannes, den wir heute ehren, und dem wir so viel zu verdanken haben“, so Genscher.

Botschafter Hadas-Handelsman fügte seinen Dankesworten die Feststellung hinzu, Israels Präsident sei auch in Deutschland ziemlich populär. “Mancher behauptet sogar, dass er gute Chancen hätte, gewählt zu werden”, sagte er schmunzelnd.

“Schimon Peres ist ein moderner Präsident eines innovativen High-Tech Landes. Er hat eine Website, ist bei Facebook und er twittert (sogar selbst). Und heute ist er, der während seiner langen politischen Karriere von seinen Landsleuten nicht immer nur geschätzt wurde, die bei weitem beliebteste Persönlichkeit in Israel”, charakterisierte Hadas-Handelsman den Präsidenten und bedankte sich herzlich in dessen Namen für die Verleihung der Goldenen Victoria für Schimon Peres’ Lebenswerk.

Bilder: Horizont.net

2013-10-24T13:03:07+00:00October 24th, 2013|Uncategorized|0 Comments