Neuer Exit: Viber geht für 900 Mio. USD nach Japan

dsc02070-1367866311Die japanische Rakuten Inc. kauft den israelischen VoIP-Spezialisten Viber Media Inc. für 900 Millionen US-Dollar. Dies wird dem Online-Händler aus Japan erstmals Zutritt zum Kommunikationssektor verschaffen.

Viber ermöglicht es mit Smartphones und Computern kostenlos über das Internet zu telefonieren. Vor allem für Smartphone-Nutzer bietet Viber eine echte Alternative zum Microsoft-Dienst Skype. Der Israeli Talmon Marco gründete Viber vor vier Jahren. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt auf Zypern.

Das Portfolio des japanischen E-Commerce-Giganten Rakuten enthält bereits E-Reader, Finanz-Dienste und sogar ein Baseball-Team. Mit seiner Online-Shopping-Plattform, Reisediensten und Internetbanking erwirtschaftet Rakuten jährlich Gewinne von 400 Milliarden Yen und ist stark von der Entwicklung des Heimatmarktes in Japan abhängig. Mit dem Kauf von Viber wird sich das Unternehmen auch Zugang zu den weltweit 300 Millionen Usern des VoIP-Dienstes verschaffen.img_logo_en

2014-02-14T10:53:31+00:00February 14th, 2014|Software und IT, Unternehmen und Investments|0 Comments