Einloggen per Ultraschall: Google übernimmt SlickLogin

Google erweitert mit dem am Sonntag verkündeten Kauf des israelischen Startups SlickLogin die Bandbreite seiner Dienstleistungen auf dem Gebiet der Nutzer-Authentifizierung.

SlickLogin hat eine Technologie entwickelt und patentieren lassen, dank welcher der mittlerweile unüberschaubare Wust an Logins vereinfacht werden soll. Ultraschallwellen, die von einer App generiert und vom Mikrofon des Laptops, Computers oder Tablets aufgenommen werden, kreieren einen einzigartigen, räumlich und zeitlich begrenzten Erkennungscode, der auf einfache Weise das mühsame Erinnern und Eintippen unzähliger Login-Daten umgeht. Die zweistufige Authentifizierung und der immer wieder veränderte hochfrequente Ton, den man nicht einfach aufnehmen und abspielen kann, soll es Hackern unmöglich machen, auf geschützte Seiten unberechtigterweise einzudringen.

Das Startup wurde von den drei Gründern Or Zelig, Eran Galili und Ori Kabeli erst vor fünf Monaten gegründet und hat bisher weder Kunden noch eine fertig entwickelte App. Sie stellten ihre Innovation im September 2013 bei einer Veranstaltung von TechCrunch vor, wo Google auf sie aufmerksam wurde:

[youtube]http://youtu.be/cFFAu00mJmc[/youtube]

Alle drei waren während ihres Militärdienstes Mitglieder einer Elite-Cybersecurity-Einheit und kommen zusammen auf knapp sechs Jahre Berufserfahrung mit Projekten im Datensicherheitsbereich. Damit dürfte auch gewährleistet sein, dass SlickLogin die Nutzer-Authentifizierung nicht nur vereinfachen und beschleunigen möchte, sondern auch noch sicherer machen wird.

Wie viel Google für SlickLogin bezahlt hat und wann Google seinen neuesten Einkauf einsetzen wird, ist nicht bekannt. Nach iRows, LabPixies, Quicksee und Waze ist SlickLogin mittlerweile die fünfte Übernahme eines israelischen Startups durch den Internet-Riesen aus dem Silicon Valley.