eBay ermöglicht Israel Big-Data-Zugang

Das Internetauktionshaus eBay hat am vergangenen Montag die Lancierung seines ersten „Big-Data-Labs“ bekanntgegeben, womit zum ersten Mal in seiner Firmengeschichte Daten außerhalb des Unternehmens zugänglich gemacht werden.

Das Lab verschafft ausgewählten Bewerbern aus der Forschung und der Startup-Gemeinde Zugang zu fast 70 Millionen Gigabyte anonymisierter Daten, deren Sammlung bis 2012 zurückreicht. Jedes Jahr wird das Lab diejenigen Bewerber mit den interessantesten Forschungsfragen auswählen.

Ebay-Lab-Walls-003
Büroraum bei eBay in Netanya

„Die Idee ist, dass die Bewerber zu uns kommen und etwas mit unserem Datenmaterial darlegen“, sagte Yan Chelly, Manager des Big Data Lab & Innovationsprogramm von eBay Israel, der Jerusalem Post.

Die Daten, die keine Angaben zur Nutzer-Identifizierung enthalten, umfassen Angaben zum Nutzerverhalten auf der Internetseite und operative Daten über weltweite Handelsaktivitäten.

Laut Chelly hat das Unternehmen, das nicht direkt von den Forschungsergebnissen profitiert, drei Hauptgründe, das Big-Data-Lab ins Leben zu rufen.

Erstens ist es für eBay eine Möglichkeit, hochbegabte Talente anzuwerben. Whatever products are developed or insights are discovered are ripe for eBay to partner with, acquire, or incorporate into its business plans. Gleich welches Produkt dort entwickelt oder welche Erkenntnisse zutage kommen, haben sie das Potential, von eBay als Partner in den Businessplan aufgenommen zu werden. Zweitens sagt Chelly wird der Hi-Tech-Communitydamit „etwas zurückgegeben“.

Zuletzt ist es eine Chance, das Unternehmen in Israel zu profilieren. „Ich glaube nicht, dass es genug Wissen über eBay gibt, dass wir hier einen Standort haben und darüber, was wir hier machen“, sagt Chelly. Das Big-Data-Lab war mitunter ein Teil des Plans, die Aktivitäten des Unternehmens in Israel auszuweiten.

Die erste Gruppe, die aus drei Startups und fünf Wissenschaftlern bestand, hat ihre Analysen bereits vor eineinhalb Wochen in Netanya abgeschlossen, wo eBay Israel niedergelassen ist.

Die Daten wurden benutzt, um zu ermitteln, wie sich das Online-Shopping-Verhalten nach Naturkatastrophen oder anderen Katastrophen ändert, und ob Käufer sich beeinflussen lassen, wenn ein Mann typisch weibliche oder ein Frau typisch männliche Artikel anbietet.

eBay hat bekanntgegeben, dass es für die nächste Runde, die im April beginnt, bereits über 50 Bewerbungen erhalten hat. Obwohl Bewerber aus Deutschland, Spanien und den Vereinigten Staaten in der Vergangenheit versucht haben, Zugang zu eBays Daten zu bekommen, hat das Unternehmen verlautbaren lassen, dass es nicht plane, ein ähnliches Lab irgendwo anders auf der Welt in der nahen Zukunft zu eröffnen.

Den Original-Bericht finden Sie hier auf jpost.com.

2014-02-26T17:30:56+00:00February 26th, 2014|Software und IT|0 Comments