IVU-Systeme steuern künftig 300 Busse am See Genezareth

Das private israelische Busunternehmen Superbus Vallys Ltd. setzt für seine neue Konzession Ha’Amakim künftig die vollständige IVU.suite der IVU Traffic Technologies AG ein. Die IVU.suite liefert die IT-Unterstützung für alle Aufgaben, die beim Betrieb von rund 300 Bussen anfallen: von der Fahrplanerstellung über die Disposition und Betriebssteuerung bis hin zu Ticketing, Fahrgastinformation und Abrechnung.

pm_superbus

Zu dem über zwölf Jahre laufenden Vertrag zählen neben der IVU.suite auch die Bordrechner der IVU.ticket.box für den Fahrscheinverkauf beim Fahrer. Die Geräte wurden eigens an die Erfordernisse des israelischen Marktes angepasst und sind vollständig mit dem dort geltenden E-Ticketing-Standard Calypso kompatibel. Diesen Monat gingen die ersten 100 neuen Busse in den Echtbetrieb. Die Fahrzeuge liefert der chinesische Hersteller Golden Dragon Bus, der sie ab Werk speziell für die IVU-Lösung vorbereitet. Im März 2015 ist dann die gesamte Flotte in Ha’Amakim unterwegs.

Entscheidend für die Wahl der IVU.suite war für den israelischen Verkehrsdienstleister, dass alle Module des integrierten Systems nahtlos ineinander greifen. Die IVU.suite läuft auf einem in Israel gehosteten Server, auf den die Mitarbeiter in der Betriebsstelle per Webclient zugreifen. Zudem ist die gesamte Software auf Hebräisch verfügbar, damit auch Mitarbeiter ohne Englischkenntnisse das System problemlos nutzen können. Beides trägt dazu bei, die Kosten für Serviceverträge und Mitarbeiterschulungen gering zu halten. Das verschafft dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil auf dem hart umkämpften israelischen Markt.

„Wir kennen den israelischen Nahverkehr und die Anforderungen unserer Kunden“, so Dr. Andreas Groß-Weege, zuständiges Mitglied der IVU-Geschäftsleitung. „Mit Superbus Vallys haben wir einen wichtigen Partner gewonnen, mit dem wir unsere starke Position in der Region weiter ausbauen.“ Gegründet im Jahr 2000 betreibt der private israelische Verkehrsdienstleister inzwischen mehrere Linien in dem Land. Bislang umfasste die Flotte des Unternehmens – ohne die Konzession Ha’Amakim – 140 Busse bei 200 Mitarbeitern.

2014-12-23T11:39:06+00:00December 23rd, 2014|Automobil und Zulieferer|0 Comments