Capital über “israelischen Gründerboom in Berlin”

Das monatlich erscheinende Wirtschaftsmagazin Capital aus dem Verlagshaus Gruner + Jahr hat eine lesenwerte Geschichte über den “israelischen Gründerboom in Berlin” veröffentlicht. Die Handelsabteilung der israelischen Botschaft stand für ein Hintergrundgespräch zur Verfügung.

Ishay Sommer wusste sofort, dass er hier nicht wieder weggehen würde. 2011 war der israelische Programmierer auf Europareise, Berlin sollte eigentlich nur eine Station seiner Tour sein. Ein Freund holte ihn vom Hauptbahnhof ab. Mit der S-Bahn nach Friedrichshain, die Museumsinsel im Sonnenschein, Pingpong im Park. „Ich habe mich verliebt. Nach fünf Minuten habe ich mich entschieden, hierherzuziehen.“

Sommer ist ein Vertreter einer wachsenden Community: Israelis, die in Berlin die digitale Wirtschaft vorantreiben.

Ausgerechnet in Berlin. Der ehemaligen Reichshauptstadt. Doch die jungen Zuwanderer lassen die Geschichte hinter sich. Erstaunlich ist der Trend aber auch, weil Tel Aviv selbst als Hightech-Metropole gilt.

Die Stadt verfügt über ein etabliertes Start-up-Ökosystem, das gerade noch von New York und dem Silicon Valley übertroffen wird. Wieso verlassen junge Programmierer und Gründer diese ideale Umgebung, um im klammen Berlin ihr Glück zu versuchen?

Lesen Sie die ganze Reportage des Journalisten Georg Fahrion hier.

2015-06-18T12:43:51+00:00June 18th, 2015|Software und IT|0 Comments