Business Punk berichtet über Internet-Riese Playbuzz

Screenshot-2014-10-10-09.45.21

Die aktuelle Business Punk, eine der wichtigsten Wirtschaftszeitungen der Tech-Szene, berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über eines der erfolgreichsten israelischen Internet-Startups der vergangenen Jahre: Playbuzz. Das in Tel Aviv ansässige Startup lässt Blogger, Unternehmen, und Marketingfachleute spielerischen und interaktiven Content erstellen und einfach verbreiten: Listen, Umfragen, Quizze und Spiele. Dabei hat es innerhalb von drei Jahren Community und einen Kundenstamm aufgebaut, der an das bekannte US-amerikanische Pendant Buzzfeed herankommt. Playbuzz generiert dabei den Großteil seines Traffics über Facebook.

Die wenigsten Klicks werden über die Homepage generiert. Das Erfolgssystem ist ein anderes. Es besteht darin, dass genau diejenigen Leute, die sich am meisten für etwas interessieren oder am meisten Expertise mitbringen, die Inhalte liefern und dann verbreiten – gratis. Playbuzz, die Plattform, fährt in ihrem Fahrwasser mit. Auch Nutzer wie Verlage oder Marken erstellen über Playbuzz selbst Inhalte und betten sie in die eigenen Seiten ein. „Mittlerweile nutzen über 5 000 Publisher Playbuzz“, sagt der Gründer. Zu den Kunden zählen deutsche Verlage wie Gruner + Jahr (zu dem auch Business Punk gehört) oder Axel Springer und US-Marken wie MTV oder Yahoo. Und dann ist da noch Facebook. Mehr als die Hälfte des Traffics kassiert Playbuzz über das soziale Netzwerk.

Lesen Sie den gesamten Artikel online bei Business Punk.

2015-08-21T14:37:14+00:00August 21st, 2015|Software und IT|0 Comments