FAZ berichtet: Israel das Land mit den meisten Veganern

In einer sehr lesenswerten Reportage geht die FAZ der Frage nach, warum Israel das  veganste Land der Welt ist. Etwa fünf Prozent der Israelis ernähren sich vegan und acht Prozent sind Vegetarier. Warum das so ist und was die jüdische Tradition und Geschichte damit zu tun hat, können Sie hier anlesen:

Sie trägt einen langen Mantel und stürmt durch einen Supermarkt. Vor der Fleischtheke hält sie an. „Haben Sie Lamm im Angebot?“, fragt die junge Frau den Verkäufer. Der schüttelt überrascht den Kopf. „Könnten Sie dann dieses für mich töten?“ Die Frau reißt den Mantel auf, in ihrem Arm hält sie ein Lamm: weißes Fell, verängstigter Blick.

Tal Gilboa zeigt das verwackelte Youtube-Video mit dieser Szene auf ihrem Smartphone. Sie ist die Frau in dem Video. Der Popstar unter den israelischen Tierrechtsaktivisten sitzt vor einem veganen Imbiss in Kfar Sava nordöstlich von Tel Aviv. Ihr Körper ist eine Tierfarm. Hunde, Katzen, Hasen, Ziegen und Kühe winden sich eintätowiert auf der Haut der Frau. Auf dem Hals der Aktivistin steht das Wort „Tierbefreiung“. Das Video aus dem Supermarkt hat Gilboa berühmt gemacht: Im vergangenen Jahr ging es in Israel durch die sozialen Netzwerke – dann wurden die Macher des israelischen „Big Brother“ auf Gilboa aufmerksam.

Ein paar Stunden später und einige Kilometer weiter südöstlich springt ein Mann im Hawaii-Hemd auf die Bar des Nanuchka, eines der angesagtesten Restaurants Tel Avivs, und brüllt georgische Lieder in sein Mikrofon. Zwei Frauen springen dazu auf und beginnen zu tanzen. Der Wodka fließt in Strömen, die Gäste sind begeistert – und beißen in vegane Fleischbällchen. Nana Schrier, schwarzgefärbte Haare und Uniformjacke, steht im Türrahmen, in der Hand ein Glas Martini mit grüner Olive. Vor einem Jahr hat sie ihr Restaurant komplett auf vegane Küche umgestellt und alle tierischen Produkte von der Speisekarte geworfen. Die Fleischplatten sind verschwunden, die Gäste und die Stimmung sind geblieben.
„Das Phänomen ist enorm“

Israel ist heute das veganste Land der Welt. Etwa fünf Prozent der Israelis ernähren sich vegan, also ganz ohne Tierprodukte. Acht Prozent sind Vegetarier. Laut dem israelischen Statistikamt waren vor fünf Jahren gerade einmal 2,5 Prozent Vegetarier. Es gibt kein Restaurant, das nicht vegane Speisen auf der Karte hat. „Das Phänomen ist enorm“, sagt der israelische Soziologe Rafi Grosglik von der Universität Tel Aviv, „vor wenigen Jahren war der Veganismus nur ein Phänomen der urbanen, linken Israelis aus der Mittelschicht, jetzt gibt es bis ins rechte Lager viele Veganer.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier auf FAZ.net.

Sollten Sie ein größeres Interesse an israelischer Essenskultur und der dazugehörigen Industrie haben, besuchen Sie uns am israelischen Gemeinschaftsstand auf der Anuga in Halle 2.1 an den Ständen C-028g – D-025g.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie vorab gerne Frau Rony Katzenelson unter der Nummer +49 30 206449-22 oder schreiben Sie eine E-Mail an rony.katzenelson@israeltrade.gov.il

2015-10-02T16:10:25+00:00October 2nd, 2015|Lebensmittel und Wein|1 Comment