Israel auf der Langen Nacht der Startups

Am vergangenen Wochenende fand zum vierten Mal in Folge die Lange Nacht der Startups in Berlin statt. Unter den Sponsoren der diesjährigen Veranstaltung fanden sich Branchengrößen wie Microsoft, Deutsche Telekom und Deutsche Bank. Tausende Besucher konnten mehr als 200 Startups und ihre Ideen in der Hauptstadt kennen lernen.

Israel kam in diesem Jahr eine besondere Rolle zu. Als Sponsor des Events hatte die Botschaft des Staates Israel im Ausstellungsbereich in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom einen Stand an dem sich fünf israelische Startups präsentierten: BiteMojo, VCforU, Ranky, Mindspace und Heili.

Für großes Aufsehen sorgte auch der alljährlich stattfindende Wettbewerb Start tel Aviv, den die Wirtschaft- und Handelsabteilung gemeinsam mit der Abteilung für Öffentlichtkeitsarbeit ausgerichtet hat.   

_T6ytFpYNQnfHpih-avTmA

Botschaftsrat Rogel Rachman, Lisa Brescheid von Exist und Gewinnerin Anja Müller bei der Preisverleihung (Foto: Botschaft)

Um dem relativ geringen Frauenanteil in der Startupbranche etwas entgegenzusetzen, stand in diesem Jahr der Wettbewerb im Zeichen der Förderung von Frauen. Die Gründerinnen der drei Startups Let’s Yalla, ATR-Elements und Qualware konnten in der Finalrunde des Wettbewerbs vor einer hochkarätigen Jury ihre Ideen live pitchen.

Der Jury gehörten u.a. Dr. Heinrich Arnold von T-Labs, Lisa Brescheid von Exist, Olivia Hohoff von Berlin Partner, RA Dr. Katy Ritzmann von FPS, Rogel Rachman von der Botschaft des Staates Israel, sowie Doron Abrahami, Direktor der Wirtschafts- und Handelsabteilung an.

Fünf Minuten standen jedem Startup zur Verfügung, und nochmal fünf Minuten hatte die Jury Zeit die Finalistinnen zu befragen. Nach Ablauf des Pitching-Verfahrens zog sich die Jury zur Beratung zurück und kürte  ATR-Elements als Gewinnerin. Anja Müller von ATR-Elements darf Ende September zum DLD Innovation Festival nach Tel Aviv reisen, um dort Startups aus 20 verschiedenen Ländern zu treffen und die israelische Startup-Szene zu begutachten, sowie Investoren und Vertreter aus Politik und Kultur zu treffen. Wir wünschen Ihr viel Freude in Israel und hoffen, dass die Reise