Israelisches Energie-Ministerium erwägt Gas-to-Liquid-Anlage

Das Ministerium für Nationale Infrastruktur, Energie und Wasser-Ressourcen hat am Donnerstag eine Ausschreibung über einen Machbarkeitstest für eine Gas-to-Liquid-Anlage in Israel veröffentlicht. Das ausgewählte Unternehmen wird die Hälfte der Kosten für den Test vom Ministerium erstattet bekommen. Die Obergrenze liegt bei 200.000 NIS. Eine der Ausschreibungsbedingungen ist, dass der Test für eine oder mehrere Standorte sein wird, die für die neue Anlage in Frage kommen.

Eine Gas-to-Liquid-Anlage ermöglicht es, Erdgas in konventionelle Kraftstoffe umzuwandeln: Diesel, Benzin, Kerosin und Gas für Haushalte. Gegenüber erdölbasierten Kraftstoffen haben Kraftstoffe auf Erdgas-Basis für die Umwelt den Vorteil, dass der Schwefelgehalt verschwindend gering ist. Da die wesentlichen Eigenschaften aber dennoch sehr ähnlich sind, kann die vorhandene Speicher-, Transport- und Verteilungsinfrastruktur genutzt werden und auch die Motoren der betroffenen Fahrzeuge müssen nicht angepasst werden.

Lesen Sie den gesamten Bericht zu der Ausschreibung und was der zuständige Staatssekretär aus Israel hierzu anmerkt hier auf globes.co.il.

2016-10-14T16:47:59+00:00October 14th, 2016|Wirtschaft und Konjunktur|0 Comments