Rating-Agentur Fitch stuft Israel auf A+ ein

Die internationale Ratingagentur Fitch hat die Bonität von Israels Fremdwährungsschulden auf A+ heraufgestuft. Mit diesem Schritt hat Israel nun von allen drei großen Ratingagenturen die Bonitätseinstufung A+ verliehen bekommen. Moody’s und Standard and Poor’s hatten das Land bereits mit einem A+ ausgestattet.

Fitch-ratings

Zwar wurde die prekäre Sicherheitslage im Nahen Osten weiterhin als Risiko aufgeführt, aber Israels stabile Wachstumsraten und die relativ geringen Staatsschulden haben Fitch dazu veranlasst, die Bonität zu heben.

Außerdem wurde betont, dass Israels Gasfunde enormes Wachstumspotential in sich bergen und der Staat eine hohe Finanzierungsflexibilität genießt.

Die Entwicklung von Israel BIP wird positiv bewertet, trotz Wachstumsverlangsamung in den letzten Jahren: Während das Wachstum zwischen 2011 und 2015 im Durchschnitt bei 3,1 Prozent lag, war es zwischen 2004 und 2011 durchschnittlich bei 4,5 Prozent. Als Gründe werden ein langsameres Wachstum der Bevölkerung im erwerbsfähigem Alter, das Hinzukommen weniger produktiver Gruppen zur Erwerbsbevölkerung, eine stagnierende Weltwirtschaft und Herausforderungen in der Wettbewerbsfähigkeit genannt.

Geopolitische Herausforderungen werden in Zukunft die israelische Wirtschaft am ehesten auf den Prüfstand stellen, so Fitch, da ein Friedensabkommen mit den Palästinensern nicht in greifbarer Nähe ist.

Lesen Sie die komplette Pressemitteilung in englischer Sprache hier auf der Internetseite von Fitch.

2016-11-15T13:59:40+00:00November 15th, 2016|Wirtschaft und Konjunktur|0 Comments