“Economic Outlook” der OECD sieht Israel weiterhin auf Wachstumskurs

Die Wachstumswiederbelebung hält in Israel laut OECD-Bericht weiter an und wird sich 2017 – 2018 in einer Wachstumsrate von 3,25 Prozent äußern. Eine leichte Budget-Lockerung, ein sehr niedriger Leitzins und Maßnahmen, um die Geringverdienenden zu unterstützen sollten Binnennachfrage und Erwerbstätigkeit weiter stimulieren. Dennoch wirken sich Israels außenpolitisches Umfeld und die Wechselkursaufwertung negativ auf das Exportwachstum aus.

Weiter heißt es in dem Bericht, solange die Inflation in Israel niedrig bleibt, ist eine zurückhaltende Geldpolitik weiterhin das richtige Mittel, um die Währungsaufwertung abzudämpfen. Die steigenden Hypothekenzinsen bedingt durch die makroprudentiellen Maßnahmen der Israelischen Zentralbank, um den Immobilienmarkt zu stabilisieren werden positiv aufgenommen. Die Reformen, die den Wettbewerb im Bankensektor erhöht haben, sollten auch auf andere geschützte Wirtschaftssektoren ausgedehnt werden (wie Landwirtschaft), um das Angebot und die Produktivität zu erweitern und das Aufholen der israelischen Wirtschaft zu fördern. Administrative Hindernisse für Unternehmen sollten mit dem Ziel abgebaut werden, komplexe Administrativ- und Genehmigungsverfahren zu vereinfachen.

Die für 2017 geplante Haushaltsexpansion sollte angesichts der fast vollständigen Auslastung der israelischen Wirtschaft nur einen geringen positiven und zeitlichen Effekt auf die Aktivität haben, ohne den Haushaltsspielraum, der durch die Konsolidierung der Vorjahre erreicht wurde, entschieden zu verringern. Die Staatsfinanzen könnten dennoch eine größere Rolle bei der Wachstumsförderung spielen und dabei, sie integrativer zu gestalten, indem man die Ausgabenstruktur auf Investitionssteigerungen und Effizienz im öffentlichen Transportwesen und der Bildung konzentriert.

Um den gesamten Bericht zu Israel auf Englisch zu lesen, klicken Sie auf das Bild:

oecd2

2016-11-30T11:48:30+00:00November 30th, 2016|Wirtschaft und Konjunktur|0 Comments