Zentralbank: Israelische Konjunkturentwicklung 2016 die beste seit vier Jahren

Die israelische Wirtschaft ist 2016 um 4 Prozent gewachsen, hat damit die Prognosen um 1,2 Prozentpunkte übertroffen und verzeichnet die beste Wirtschaftsleistung des Landes seit 2012, wie die „Bank of Israel“ am Donnerstag verlautbarte. Israels Wirtschaft war 2015 um 2,5 Prozent und 2014 um 3,2 Prozent gewachsen.

Die Zentralbank vermerkt in ihrem Jahresbericht für 2016 ein Rekord-Bruttoinlandsprodukt von 1,22 Billionen Schekel (337 Milliarden US-Dollar). Israel erwirtschaftete letztes Jahr in seiner Leistungsbilanz einen Rekordüberschuss von 12,4 Milliarden US-Dollar, während die Arbeitslosenquote auf 4,8 Prozent sank. Weitere hervorzuhebende Zahlen besagen, dass die Staatsverschuldung auf einen historischen Tiefstand von 62,8 Prozent des BIP gesunken ist. Außerdem erreichte die Zahl für Israelis in Beschäftigung einen Rekordstand von 3,74 Millionen Menschen. Das Pro-Kopf-BIP stieg auf den historischen Wert von 36,800 US-Dollar.

Der private Konsum erhöhte sich um 6 Prozent und Israels Gesamt-Lebensstandard verbesserte sich um 5 Prozent. Israels Wirtschaftswachstum – bei 4 Prozent – war im Jahr 2016 doppelt so hoch wie das der USA. Es war 2,3 mal höher als der Durchschnitt der OECD-Mitgliedsstaaten und 2,5 mal höher als das Durchschnittswachstum in der Eurozone. Den Daten der Zentralbank zufolge hat die israelische Wirtschaft seit 2011 ein kumulatives Wachstum von 21,6 Prozent erreicht, mehr als alle anderen OECD-Mitgliedsstaaten. „Das Bild der israelischen Wirtschaft, das aus diesem Bericht hervorgeht, sowie aus anderen Berichten, die wir erhalten, ist sehr gut“, sagt der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu. „Israel ist eine gut organisierte, wachsende Volkswirtschaft. Wir müssen aber das stetige Wachstum sichern, sowie das Wachstum anderer Ressourcen, die wir der Infrastruktur und Bildung widmen wollen.“

Hier geht es zum Original.

Übersetzung: Henrik Ehmann

2017-04-11T10:58:15+00:00April 11th, 2017|Medienberichte, Wirtschaft und Konjunktur|0 Comments