Neue Funktion von OrCam – Sehbehinderte können dem Lesegerät mitteilen, worauf es sich konzentrieren soll

OrCam Technologies, Hersteller von tragbaren Geräten auf der Basis künstlicher Intelligenz, die blinden und sehbehinderten Lesetexten über Audio-Feedback helfen, hat eine neue Funktion eingeführt, mit der Benutzer Sprachbefehle verwenden können, um ein besseres „Leseerlebnis“ zu erzielen.

Die im letzten Monat in den USA veröffentlichte Smart Reading-Funktion kann in die Geräte integriert werden, die das in Jerusalem ansässige Unternehmen weltweit verkauft, einschließlich der tragbaren 22,5 g. MyEye verwendet eine hochauflösende Videokamera, die magnetisch an einer Brille befestigt ist und gedruckten Text und digitale Bildschirme sofort vorlesen und Gesichter, Produkte / Barcodes, Geld und Farben erkennen kann.

Das andere Gerät ist das OrCam Read, ein digitales Handlesegerät, das Menschen mit Sprachverarbeitungsproblemen, einschließlich Legasthenie, helfen soll. Das Gerät erfasst und liest ganze Seiten mit Text und digitalen Bildschirmen aus. Mit der neuen Smart Reading-Funktion können Benutzer dem Gerät mitteilen, worauf sie sich konzentrieren sollen. So können Benutzer beispielsweise das Gerät auffordern, nur die Schlagzeilen der Zeitung oder nur die vegetarischen Elemente in einem Menü zu lesen. Es kann auch das Endergebnis einer Rechnung oder nur das Datum auf einer Seite auslesen.

Die Smart Reading-Funktion kombiniert OrCams fortschrittliche Computer Vision- und NLU-Technologien (Natural Language Understanding). Die sprachaktivierte Funktion ist derzeit nur in Englisch verfügbar, wird aber in den kommenden Wochen in Japanisch, Deutsch, Französisch und Spanisch verfügbar sein, sagte Rafi Fischer, der Direktor für Öffentlichkeitsarbeit und Medienarbeit des Unternehmens.Das Startup wurde 2010 von Amnon Shashua und Ziv Aviram gegründet, die auch die Gründer des Autotechnikunternehmens Mobileye sind, das 2017 für satte 15,3 Milliarden US-Dollar an Intel Corp. verkauft wurde.

2020-08-10T08:59:53+00:00August 10th, 2020|Artificial intelligence, Digital Health|0 Comments