Israelische Technologie zur Navigation in der turbulenten politischen Landschaft von 2020

Die politische Polarisierung der Medienberichterstattung ist weltweit allgegenwärtig, findet sich in jüngster Zeit in der Presseberichterstattung über die US-Wahlen im Jahr 2020 wieder.

Eine internationale Studie, die vor der US-Wahl 2016 durchgeführt wurde, ergab, dass 83% der US-Befragten sich selbst als an der US-Präsidentschaftswahl interessiert bezeichneten. Zum Vergleich: 84% der australischen Befragten bezeichneten sich selbst als an den US-Präsidentschaftswahlen interessiert, was die Australier, eine Nation auf der anderen Seite der Welt, anscheinend interessierter macht als die Amerikaner. Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Wahl sowohl für die USA als auch für den Rest der Welt von immenser Bedeutung ist, ebenso wie ihre Medienberichterstattung, da sie der direkte Kommunikationsweg zu den Massen ist. Das Problem der Voreingenommenheit der Medien ist ein Dauerthema, und ich behaupte nicht, dass ich eine Lösung anbieten kann. Eine genauere Untersuchung des Problems und eine Diskussion über innovative israelische Technologie, die aktiv an der Verringerung dieser Voreingenommenheit arbeitet, hilft jedoch, die Bedeutung des Mediums zu entschlüsseln.

Die Vereinigten Staaten durchleben ein heiß umkämpftes Präsidentschaftswahljahr 2020. Neue Studien des Pew Research Centre haben ergeben, dass Republikaner und Demokraten ihr Vertrauen in zwei, nahezu inverse, Medienumgebungen setzen. Die Studie fragte nach der Nutzung von, dem Vertrauen in und dem Misstrauen gegenüber 30 verschiedenen Quellen. Größere Teile der Republikaner äußerten gegenüber 20 der 30 befragten Quellen eher Misstrauen als Vertrauen. Nur sieben der Quellen erzeugten bei den Republikanern mehr Vertrauen als Misstrauen, darunter Fox News, The Rush Limbaugh Show (eine populäre konservative amerikanische Talkshow) und in ähnlicher Weise die Sean Hannity Show.

Im Gegensatz dazu waren die Zahlen der Demokraten fast genau umgekehrt. Größere Teile der Anhänger der Demokraten brachten in 22 der Quellen eher Vertrauen als Misstrauen zum Ausdruck. Nur acht davon erzeugten mehr Misstrauen als Vertrauen, darunter Fox News, Rush Limbaugh und Sean Hannity.

Im September 2020 ergab eine von Gallup durchgeführte Umfrage: “69% der Amerikaner geben an, dass sie sich mehr über Verzerrungen in den Nachrichten, die andere Menschen lesen, Sorgen machen als über ihre eigenen Nachrichten (29%)”. Mit anderen Worten, mehr Amerikaner sind gegenüber Informationsquellen, die nicht zu ihrer Ideologie passen, voreingenommener als gegenüber ihrer eigenen. Darüber hinaus hat Amerika derzeit ein Rekordhoch an Wählerengagement, aber fast die Hälfte gibt an, dass sie Schwierigkeiten bei der Stimmabgabe haben werden. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass 50% der Amerikaner sagen, dass es “sehr” oder “etwas einfach” sein wird, zu entscheiden, wen sie wählen sollen, während ungefähr der gleiche Anteil, 49%, sagen, dass sie Schwierigkeiten bei der Entscheidung haben werden. Zum Vergleich: Im Oktober 2018 gaben 85% der Wähler an, dass es leicht sein wird, abzustimmen. Noch nie war das Engagement höher, noch nie war die Verwirrung so groß wie heute. Wie kann die Technologie unter diesen ernsten Umständen dazu beitragen, dieses Engagement zu nutzen und mit der Verwirrung umzugehen, die durch die Medien hervorgerufen wird?

Die erste Präsidentschaftsdebatte des Jahres 2020 wurde weithin wegen des Verhaltens der Kandidaten und ihres völlig fruchtlosen Diskurses kritisiert. Der Inhalt der Debatte ahmte Meinungen nach, die in weitgehend kriegerischen Tönen vorgetragen wurden, die in den meisten Fällen eher zu hohlen Argumenten polarisierter Ansichten führten, als zu etwas, das eher informativ war.

Das israelische Technologieunternehmen OpenWeb geht das Problem der giftigen politischen Gespräche an der Basis an. Die Technologie von OpenWeb nutzt die dezentralen Prinzipien des Internets, um eine Online-Umgebung zu schaffen, die es allen Standpunkten ermöglicht, Teil der Konversation zu sein, und die Online-Medienverlage in die Lage versetzt, gesunde Gemeinschaften mit engagierten Nutzern zu schaffen. Openweb wurde 2012 gegründet, hat Büros in Tel Aviv und New York und wird von führenden Verlagen wie AOL, Huffington Post, MSN und SkySports genutzt. OpenWeb ist eine Plattform, die danach strebt, Stellung zu beziehen und eine Lösung für die Dichotomie von politischen Ansichten und Giftigkeit zu finden, die sich oft im Dialog ergibt.

Zusätzlich zu den Meinungsverschiedenheiten und missmutigen Dialogen zwischen führenden Persönlichkeiten und oft auch uns selbst können wir weitere Quellen für unsere problematischen Medien finden, nämlich gefälschte Nachrichten. Die Amerikaner stuften unwahre Informationen, die den Ruf einer Person oder Organisation schädigen oder durch Werbeeinnahmen Geld verdienen wollen, auch bekannt als gefälschte Nachrichten, als ein größeres Problem ein als Rassismus oder Klimawandel. Soziale Medien haben das Problem der Authentizität von Informationen verschärft; Millionen von Bots, die gefälschte Nachrichten verbreiten helfen, nutzen diese Plattformen. Leider sind gefälschte Nachrichten eine äußerst lukrative Branche, die jährlich Hunderte von Millionen Dollar an Werbung einbringt. Darüber hinaus dienen sie dazu, bereits stark voreingenommene Standpunkte zu schärfen und die auf beiden Seiten des politischen Zauns weiter zu segmentieren.

Laut Tamir Pardo, Chef des Mossad (Israels Geheimdienst), “ist das, was wir bisher in Bezug auf Bots und die Verzerrung von Informationen gesehen haben, nur die Spitze des Eisbergs. Es ist die größte Bedrohung der letzten Jahre, und es bedroht die Grundwerte, die wir teilen: Demokratie und die seit dem Zweiten Weltkrieg geschaffene Weltordnung”.

Cheq, eine israelische Technologie der künstlichen Intelligenz, die 2019 auf die Liste der CNBC Upstart 100 gesetzt wurde, bietet eine Lösung für die Verbreitung von Informationen, indem sie gefälschte Werbung und betrügerische Inhalte im Internet identifiziert. CEO Guy Tytunovich, ein ehemaliges Mitglied der 8200-Einheit der israelischen Streitkräfte, die sich mit der Cybersicherheit des Militärs befasst, führt Cheq. Tytunowitsch stützte sich auf sein vorhandenes Wissen über Cybersicherheit und Sprachverarbeitung, welches er während seines Militärdienstes erworben hatte, um zu verhindern, dass Werbeträger mit schädlichen Inhalten in Erscheinung treten. Jetzt, im Vorfeld der Wahlen im Jahr 2020, setzt Cheq künstliche Intelligenz ein, um gefälschte Nachrichten zu identifizieren, woraufhin Markenagenturen keine Werbung darauf schalten.

Das Thema der gefälschten Nachrichten dient dazu, die Kluft der politischen Meinungen zu verstärken. Studien über die Verbreitung von Fehlinformationen haben gezeigt, dass gefälschte Nachrichten aktiv auf eine bestimmte demographische Gruppe der Bevölkerung abzielen, die aufgrund der gesammelten Daten wahrscheinlich die Neigung hat, diese zu glauben. Zusätzlich zu Cheq gibt es weitere Technologien aus Israel, die bei diesem Problem helfen können, darunter GeoQuant.

GeoQuant verwendet maschinelle Lernsoftware, die das Internet nach großen Mengen seriöser Daten, Nachrichten und Social Media-Inhalten durchsucht. Diese Daten werden als Treibstoff für intelligente Algorithmen verwendet, die äußerst objektive Risikodaten und Analysen erzeugen. Ihre Prognosen sind sehr genau, da sie auf Modellen und Systemen basieren, die auf Daten basieren und nicht auf Expertenwissen, und daher von Natur aus mit menschlichen Vorurteilen behaftet sind. Laut Mark Rosenburg, CEO von GeoQuant, hat das Unternehmen eine SaaS-Plattform entwickelt, die über ein anpassbares Dashboard politische und Länderrisikobewertungen in Echtzeit liefert.

Das menschliche Verständnis ist in Polarität getaucht. Wenn Sie sich eine große Geschichte oder Geschichten über Heldentum ansehen, gibt es eine klare Definition von Gut und Böse – Star Wars, Braveheart, Harry Potter, James Bond, Herr der Ringe, Avatar usw.

Wir denken in Geschichten, wir verstehen in Geschichten, wir sind geschichtenerzählende Wesen. Wir denken nicht in Fakten oder Statistiken. Wir denken in Geschichten von Gut und Böse. Was passiert, wenn die Geschichte von Gut und Böse zu verworren und komplex ist, um einen klaren Helden und Schurken zu zitieren? Wir füllen die Lücken mit unserer eigenen Voreingenommenheit.  In einer turbulenten politischen Landschaft, die durch die Unbeständigkeit einer Pandemie noch weiter verworren ist, ist es von entscheidender Bedeutung, Informationen aus den Medien mit Vorsicht hinsichtlich ihrer Quelle und Motive zu behandeln und politische Ansichten auf individueller Ebene mit der Geduld und dem Einfühlungsvermögen anzugehen, die für sinnvolle Gespräche erforderlich sind.

Um die Kluft der Verbreitung von Fehlinformationen zu überwinden, müssen Nachrichten mit einem kritischen Auge und Personen mit einem offenen Ohr angegangen werden; in Verbindung mit der Klarheit, die die Technologie bieten kann.

2020-11-04T13:24:14+00:00November 4th, 2020|Online Media & Streaming, Software und IT|0 Comments